Nicht mehr und nicht weniger! Das sind die Versicherungen, die du als Selbstständiger mindestens brauchst – Teil 2

Welche Versicherungen brauche ich als Selbstständiger mindestens? Was würdest du an meiner Stelle mindestens versichern? Was ist mindestens notwendig? Diese Fragen bekomme ich in meinem Beratungsalltag oft gestellt. Deswegen habe ich dazu jetzt zwei Podcastfolgen aufgenommen. Nachdem es in der letzten Folge um die privaten Versicherung ging, dreht sich diese um Folge um den Versicherungsschutz für deine Firma.

Welche Versicherungen brauche ich als Selbstständiger: Nicht mehr und nicht weniger! Das sind die Versicherungen, die du als Selbstständiger mindestens brauchst - Teil 2

Hier klicken und Podcastfolge anhören!

Links

Effektives Arbeiten: Banner zum kostenlosen Download einer PDF-Sammlung Jahres-bis Tagesplanung herunterladen

Transkript

Hallo, herzlich willkommen zu Teil 2 der Podcastfolge Versicherungsschutz für Selbständige.

In der letzten Woche hatten wir uns ja schon mit dem Thema private Versicherungen und private Absicherungen für Selbständige auseinandergesetzt.

Heute in dieser Folge soll um den Versicherungsschutz für deine Firma gehen.

Wieder der kurze Hinweis von mir, es geht hier um die Basisabsicherungen, weil ich ganz oft in meinen Beratungen mit Menschen zusammenarbeite, die sagen, hör mal, Budget ist knapp, es ist nicht unendlich zur Verfügung, ich möchte auch nicht alles für Versicherungen ausgeben. Sag mir bitte, was ich mindestens machen muss. Was ich mindestens brauche, um vernünftig abgesichert zu sein.

In der letzten Woche hatten wir uns da schon, wie gesagt, die private Seite angeguckt, heute soll es um deine Firma gehen.

Ja, bevor wir loslegen, du kennst es schon, der Werbeblog.

Ich bin Versicherungsmakler und Selbständigen, Zeit und Geld zu sparen, indem ich mich wie ein guter Bekannter um alle betrieblichen und privaten Versicherungsfragen kümmere. Dazu passe ich deine Versicherungen an deine individuellen Anforderungen an. So kannst du sicher sein, dass du nicht zu viel Geld für deinen Versicherungsschutz ausgibst.

Außerdem kümmere ich mich um den Papierkram mit den Versicherungsgesellschaften, das erledige ich für dich dauerhaft und zuverlässig, so dass dein Zeitaufwand für diesen lästigen und nervigen Bereich auf ein Minimum reduziert wird.

Wenn du möchtest, dass ich mich um deine Versicherungen kümmere, die mal überprüfe und auch den Papierkram mit den Versicherungsgesellschaften für dich erledige, damit du Zeit sparst, dann melde dich einfach bei mir. Meine Kontaktdaten, die verlinke ich dir hier in den Show notes.

Ja, jetzt zum eigentlichen Inhalt dieser Folge, Versicherungsschutz für deine Firma, was ist mindestens notwendig?

Auf privater Seite hatten wir ja gesagt, eine private Haftpflichtversicherung solltest du auf jeden Fall haben, die schützt dich vor Schadensersatzansprüchen Dritter.

Das gilt genauso für deine Firma. Du solltest auch dort eine Betriebshaftpflichtversicherung haben, denn die schützt dein Firmenvermögen und im Zweifel auch, wenn du eine Personengesellschaft bist, dein Privatvermögen vor betrieblichen Haftpflichtansprüchen. Das heißt, jemand kommt auf dich zu. Dann sagst du mal, lieber Betrieb, du hast mir einen Schaden zugefügt, ich hätte jetzt gern Geld dafür von dir. Dann kommt dafür deine Haftpflichtversicherung auf.

Vielleicht ein Beispiel aus meinem Beratungsalltag.

Ich habe einen Mandanten, ein Bewachungsunternehmen. Die hatten den Auftrag, ein Lager zu bestreifen. Die sollten fünfmal in der Nacht daran vorbeifahren und gucken, ob alles in Ordnung ist. Ob die Alarmanlage scharf ist, ob irgendwas auffällig ist. Das haben die auch getan nachweislich, da gibt es entsprechende Protokolle für, die die führen müssen, die dann auch entsprechend vor Gericht Gültigkeit haben.

Und zwischen der letzten Bestreifung morgens um fünf und Dienstbeginn um sieben, wo halt die erste Person vom Auftraggeber das Gebäude betreten hat, ist es zu einem Einbruch gekommen.

In dem Lager lagen Solarpanel, also für Solaranlagen, so Teile, so Bauteile. Die hatten einen Wert von 60.000 Euro, die sind gestohlen worden.

Und man nahm meinen Kunden, das Bewachungsunternehmen, entsprechend in Anspruch und sagte, du hast hier nicht ordentlich gearbeitet. Wenn du ordentlich gearbeitet hättest, wäre es zu diesem Einbruch nicht gekommen.

Deswegen hätten wir jetzt gerne von dir die 60.000 Euro für die entwendeten Solarpanels. Was hätte der machen sollen, mein Kunde?

Der hat seinen Job erfüllt, sein Job war, fünfmal in der Nacht daran vorbeizufahren, zu gucken, ob alles in Ordnung ist. Das war nachweislich der Fall und zwischen der letzten Bestreifung und der Frühschicht ist es zum Einbruch gekommen.

Die Gegenseite vollkommen starrsinnig ist damit vor Gericht und krachend gescheitert. Das Ganze hat übrigens die Haftpflichtversicherung von meinem Kunden übernommen.

Also, die ist sofort eingestiegen, dahin haben wir den Schaden gemeldet und die haben dann alles übernommen. Das heißt, die haben einen Rechtsanwalt geschickt, die haben den Schriftverkehr geführt, die sind vor Gericht gegangen, die haben die kompletten Kosten übernommen und wenn das Gericht entschieden hätte, mein Kunde ist schuld, dann hätten die natürlich auch diese 60.000 Euro übernommen.

Das ist die Aufgabe der Betriebshaftpflichtversicherung.

Die schützt also deinen Betrieb vor Schadensersatzansprüchen in Folge von Personen- und Sachschäden.

Wenn du jetzt in einem beratenden Beruf tätig bist, zum Beispiel ein beratender Ingenieur, du bist Rechtsanwalt, Steuerberater oder wie ich Versicherungsmakler, dann kannst du ja nicht nur Personen- oder Sachschäden produzieren, sondern du kannst auch Vermögensschäden in Folge von einer Fehlberatung produzieren.

Du gibst als Experte eine Empfehlung und diese Empfehlung stellt sich im Nachhinein als falsch heraus und dafür wirst du in Anspruch genommen von deinem Kunden. Der sagt, hör mal, dadurch habe ich einen Schaden erlitten, mir ist Geld verlorengegangen, ich musste dafür Geld aufwenden.

Dann solltest du neben der klassischen Betriebshaftpflichtversicherung auch noch eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung haben, wenn du eben als beratender Beruf unterwegs bist. Für den Fall dann eben noch zusätzlich eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung. So, das ist Nr. 1 gewesen.

Nummer 1, Betriebshaftpflichtversicherung.

Nr. 2, was solltest du auf jeden Fall haben?

Na klar, du solltest deine Sachwerte, deine Firmenwerte, abgesichert haben.

Das heißt, dein Gebäude, sofern du denn Eigentümer des Gebäudes bist und nicht Mieter. Wenn du Mieter bist, kannst du das Gebäude außen vor lassen. Aber auf jeden Fall solltest du dein Inventar, deine Waren, deine Vorräte, deine Maschinen versichern.

Was kann da passieren?

Es können Brandschäden auftreten, es kann ein Wasserrohr brechen und dir den Betrieb unter Wasser setzen. Es kann eingebrochen werden, es kann ein Sturm kommen und der Sturm beschädigt zum einen das Gebäude, danach regnet es herein, deine Betriebshalle, dein Betrieb, ist nicht nutzbar.

Dein Inventar, deine Waren, deine Vorräte, deine Maschinen werden beschädigt. All das habe ich schon gehabt in einem Bürobetrieb habe ich mal einen 70.000 Euro Leitungswasserschaden gehabt. Da ist in der oberen Etage ein Frischwasserrohr geplatzt. Das Dumme ist, es passiert immer am Wochenende.

Das heißt, irgendwann zwischen Freitag und Montag ist das passiert. Montags schloss man unten auf und das Wasser lief die Tür hinaus. Es ist bis in den Keller gelaufen, wir hatten über drei Etagen den Wasserschaden, es waren insgesamt 70.000 Euro, Bautrocknungszeit, ich glaube, wir waren bei knapp acht oder neun Wochen, bis das Ganze wieder einigermaßen war.

Aufwand 70.000 Euro, wie gesagt, und davor schützt dich eine sogenannte Sachversicherung. Zwar nicht vor dem Schaden an sich, aber vor den Kosten, die da entstehen können. Klassischerweise versichert man die Gefahren Feuerschäden, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Einbruch, Diebstahlschäden.

Ich empfehle mittlerweile auch immer wieder, die sogenannten Elementarschäden mit abzusichern.

Das sind in der Regel Überschwemmungsschäden in Form von Starkregen oder Rückstauschäden, weil es draußen stark geregnet hat. Eben weil wir ja in den letzten Jahren diese Unwetterszenarien immer mehr zugenommen haben. Kein Mensch weiß, wo das nächste Gewitter mit Starkregen auftritt und früher hieß es immer, wenn ich das angesprochen habe, hat es bei uns noch nie gegeben.

Heute, wenn ich zu so einem Schaden rauskomme, dann erzählen mir die Leute auch immer, hat es nie gegeben und trotzdem stehen sie jetzt mit den Gummistiefeln im Betrieb, weil das komplette Ding unter Wasser gestanden hat. Deswegen solltest du auch die sogenannten Elementargefahren mitversichern.

Wenn du im produzierenden Bereich unterwegs bist, dann solltest du zusätzlich auf jeden Fall die Maschinen, die du noch im Leasing oder im Mietkauf oder im laufenden Kreditvertrag hast, die solltest du gegen Maschinenbruch versichern. Das verlangt in der Regel auch der Kredit- oder Leasinggeber, dass da ein entsprechender Versicherungsschutz besteht.

Ich erlebe es dann ganz oft, dass die Leute sagen, wenn die Maschine bezahlt ist, wenn die ins Eigentum komplett übergegangen ist, dass die dann auf diese Maschinenbruchversicherung verzichten und ja, das Risiko, dass da jemand einen Schraubenschlüssel reinstellt und die schmeißt und die Maschine zu einer Kollision bringt, das übernehmen die dann selber. Aber in den Jahren, wo du eben im Mietkauf, im Leasing, bist, da solltest du auf jeden Fall auch eine Maschinenbruchversicherung haben.

Ich sage immer, die Maschinenbruchversicherung ist neben der Elektronikversicherung die einzige, die auch Dummheiten mit versichert. Sollte also der Schlosser, der Maschinenführer, da ein Werkzeug drin vergessen, einen Hammer und die Maschine starten und der Hammer führt dann da zu ein paar Problemen in der Maschine, dann ist auch so etwas dann mit versichert.

Also, neben der Betriebshaftpflichtversicherung solltest du deine Sachwerte versichern gegen Gefahren, Feuer, Leitungswasser, Sturm, Einbruch, Diebstahl und die Elementargefahren.

Sachwerte sind dein Gebäude, sofern du Gebäudeeigentümer und nicht Mieter bist und aber dein Inventar, deine Waren, deine Vorräte und deine Maschinen. D

as hatte ich ja gerade erzählt, man kann oder bzw. es gibt Schadenereignisse, die sind so heftig, dass man seinen Betrieb einfach erstmal nicht mehr fortführen kann. Da muss erstmal saniert und renoviert werden, wenn das Ereignis eingetreten ist. Beispiel, ich hatte ja gerade von diesem Leitungswasserschaden gesprochen. Die konnten auch auf verschiedenen Etagen auch nicht mehr arbeiten, weil die komplett unter Wasser gestanden haben. Da ging nichts mehr. So und so kann es nach einem Brandschaden auch passieren, dass du deine Betriebshalle, deine Werkshalle oder dein Büro nicht mehr benutzen kannst. So, was passiert dann? Wer kommt für die Kosten auf?

Dir geht ja Ertrag flöten. Es laufen Gewinne gehen dir verloren, es laufen die Kosten weiter, du kannst deine Leute deswegen nicht einfach vor die Türe setzen. Das heißt, Löhne, Gehälter, laufen weiter, die Fixkosten kriegst du nicht von den Füßen. Oder zum großen Teil nicht von den Füßen.

Und davor schützt dich und das ist dann Nummer 3, die sogenannte Ertragsausfall- oder Betriebsunterbrechungsversicherung.

Die leistet, wenn ein Sachschaden eingetreten ist infolge von Feuer, Leitungswasser, Sturm, Einbruch, Diebstahl oder auch einem Elementarschaden und du deswegen zeitweise nicht mehr produzieren kannst, nicht mehr deinen Bürobetrieb öffnen kannst, dann tritt die Ertragsausfallversicherung ein und zahlt dir die fortlaufenden Kosten, die du nicht von den Füßen kriegst plus die entgangenen Gewinne weiter, so dass du in Ruhe aufbauen kannst und dann wieder deinen Betrieb, deinen normalen Geschäftsbetrieb, starten kannst.

Das war Nr. 3. Nr. 4 ist eine Versicherung, die noch gar nicht so alt ist. Die ist erst in den letzten Jahren sehr wichtig geworden. Laut Allianz Risk Barometer, das verlinke ich dir in den Show Notes, aber mittlerweile Nr. 2 der Geschäftsrisiken in Deutschland.

Und das ist der Schutz vor Cyberangriffen, also, vor Hackerattacken, vor Datenverlusten und so weiter.

Schutz ist eigentlich der falsche Begriff. Es schützt dich nicht davor, dass du gehackt wirst, dass dein Computer gekapert wird, dass deine EDV lahmgelegt wird, aber es schützt dich vor den finanziellen Folgen davor.

Stelle dir folgendes Beispiel vor, habe ich erlebt. Kunde von mir ruft an und sagt, hier geht gar nichts mehr. Die wollen irgendwie 2.000 Bitcoins von mir haben, damit die meine EDV wieder freischalten.

Oh, sage ich, alles klar, kümmere ich mich drum. Er hatte Gott sei Dank so eine Cyberversicherung, über diese Cyberversicherung bekommt man nicht nur einen Geldersatz, sondern man bekommt eine 24/7-Hotline.

Das heißt, du kannst sofort jemanden anrufen und die vermitteln dich zu Experten, zu IT-Forensikern, die dann beginnen, für dich das Problem zu lösen. Sollten sensible Daten abhandengekommen sein und Kundendaten im Internet oder sonst wo auftauchen, dann hast du auch Zugang zu PR-Beratern, zu Rechtsanwälten, die darauf spezialisiert sind, den Schaden für deinen Betrieb dort so klein wie möglich zu halten und auch diese Kosten für die IT-Forensiker für die PR-Experten, für die Rechtsanwälte, übernimmt die sogenannte Cyberversicherung.

Deswegen ist das die Nr. 4 heute der Basisabsicherungen, weil wir immer mehr digital arbeiten, immer vernetzter werden und alles auf Computerbasis läuft. Und wenn da mal jemand hackt, wenn da mal Daten abhandenkommen, dann ist das heute ja ein GAU, ein größter anzunehmender Unfall.

Und wie gesagt, laut Allianz Risk Barometer mittlerweile auf Position 2 der größten Geschäftsrisiken weltweit. Allianz Risk Barometer, wie gesagt, verlinke ich dir hier.

Kommen wir zum Schluss, also zur Zusammenfassung nochmal.

Die vier mindestens notwendigen Versicherungen für deinen Betrieb: Eine Betriebshaftpflichtversicherung brauchst du auf jeden Fall, wenn du im beratenden Bereich unterwegs bist mit dem Zusatz Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung.

Du solltest deine Sachwerte absichern, Gebäude, Inventar, Waren, Vorräte, Maschinen, gegen Feuerschäden, Leitungswasserschäden, Sturm und Hagel, Einbruch, Diebstahl und die sogenannten Elementarschäden, das sind Erdbeben, Überschwemmung nach Starkregen und so weiter und so fort.

Dann solltest du die Betriebsunterbrechungs- oder Ertragsausfallversicherung haben. Das heißt, wenn ein solcher Schaden, ein Sachschaden, eingetreten ist, ein Brandschaden und du kannst eben nicht mehr produzieren oder deinen Bürobetrieb öffnen, dann übernimmt eben diese Ertragsausfallversicherung die fortlaufenden Kosten und die entgangenen Gewinne für einen definierten Zeitraum, so dass du in Ruhe wieder aufbauen kannst und deine Firma nicht in die Insolvenz driftet aufgrund eines Schadens, für den du vielleicht gar nichts kannst.

Und die Nr. 4, noch eine relativ junge Versicherung, aber nicht minder wichtig, das ist die Cyberversicherung. Die schützt dich vor den Folgen eines Hackerangriffs vor Daten oder vor den Folgen eines Datenklaus. Da hast du Anspruch auf IT-Forensiker, auf Rechtsanwälte, PR-Berater und die Kosten für Wiederingangsetzung deiner EDV.

Das war es für den Teil der Firmenversicherungen.

Wenn du den ersten Teil zu den privaten Versicherungen noch nicht gehört hast, dann würde ich mich freuen oder auch dir empfehlen, höre dir die auch an, auch dort bekommst du kurz und knackig die wichtigsten Absicherungen von mir genannt.

Wenn dir diese Folge gefallen hat, dann würde ich mich über eine 5-Sterne-Bewertung bei iTunes freuen und jetzt wünsche ich dir eine schöne Woche, bis demnächst, bleib gesund, liebe Grüße, dein Mike.

Über mich

Als Versicherungsmakler helfe Selbstständigen Zeit und Geld zu sparen, indem ich mich wie ein guter Bekannter um alle betrieblichen und privaten Versicherungsfragen kümmere.

Dazu passe ich Deine Versicherungen an Deine individuellen Anforderungen an. So kannst Du sicher sein, dass Du nicht zu viel Geld für deinen Versicherungsschutz ausgibst.

Den notwendigen „Papierkram“ mit den Versicherungen erledige ich zuverlässig und dauerhaft für Dich. Dein Zeitaufwand für diesen oft lästigen und nervigen Bereich wird so auf ein Minimum reduziert.

Wenn du möchtest, dass ich deine Versicherungen prüfe und mich um deinen Papierkram mit den Versicherungen kümmere, dann melde dich bei mir. Meine Kontaktdaten verlinke ich dir in den Shownotes.

Anmeldung zum Newsletter

In meinem Newsletter informiere ich Dich ein- oder zweimal pro Monat über Aktuelles zu den Themen „Papierloses Büro“ sowie „effizientes und effektives Arbeiten“. Melde dich jetzt für den Newsletter an! Den Link zur Anmeldung findest du in den Shownotes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.