Notfallplan für Selbstständige – Zusammenfassung

In den letzten 3 Folgen ging es um die Themen „Notfallplanug“ und „Vorsorge-/Unternehrmervollmachten“. Weil es hierbei um die Existenz deiner Firma, deiner Familie und deiner Mitarbeiter geht, fasse ich in dieser Episode das Wichtigste nochmal zusammen.

Notfallplan für Selbstständige - Zusammenfassung

Hier klicken und Podcastfolge anhören!

Links

 

Über mich

Als Versicherungsmakler helfe Selbstständigen Zeit und Geld zu sparen, indem ich mich wie ein guter Bekannter um alle betrieblichen und privaten Versicherungsfragen kümmere.
Dazu passe ich Deine Versicherungen an Deine individuellen Anforderungen an. So kannst Du sicher sein, dass Du nicht zu viel Geld für deinen Versicherungsschutz ausgibst.

Den notwendigen „Papierkram“ mit den Versicherungen erledige ich zuverlässig und dauerhaft für Dich. Dein Zeitaufwand für diesen oft lästigen und nervigen Bereich wird so auf ein Minimum reduziert.

Wenn du möchtest, dass ich deine Versicherungen prüfe und mich um deinen Papierkram mit den Versicherungen kümmere, dann melde dich bei mir. Meine Kontaktdaten verlinke ich dir in den Shownotes

Anmeldung zum Newsletter

In meinem Newsletter informiere ich Dich ein- oder zweimal pro Monat über Aktuelles zu den Themen „Papierloses Büro“ sowie „effizientes und effektives Arbeiten“. Melde dich jetzt für den Newsletter an! Den Link zur Anmeldung findest du in den Shownotes.

Transkript

Hallo, in dieser Folge geht es wieder um das Thema Notfallplanung.

Du bekommst heute eine komprimierte Zusammenfassung der Folgen 1 bis 3, damit du nochmal einen wirklichen Überblick hast, warum dieses Thema für dich als Selbständiger, warum das Thema Notfallplanung, so wichtig ist.

Notfallplanung ist Existenzschutz und damit deine Pflicht als Selbstständiger.

Ich habe mir damals die Frage gestellt, nachdem das mit dem Michael Schumacher passiert ist, nachdem der da verunglückt ist auf der Skipiste, was, wenn dir das passieren würde?

Was ist mit deiner Firma, was ist mit deinen Mitarbeitern, wenn du auf einmal wegen eines Unfalles oder wegen einer Krankheit dauerhaft keine Entscheidungen mehr treffen kannst?

Dabei habe ich dann festgestellt, dass ich da gar nichts geregelt habe und bei meinen Recherchen bin ich dann darauf gestoßen, dass das so gar nicht gut ist für meine Firma, für meine Mitarbeiter und auch für meine Familie, wenn da nichts geregelt ist.

Deswegen bin ich dazu übergegangen, es zu regeln und deswegen kann ich dir heute auch sagen, mit einer guten Notfallplanung schützt du die Existenz deiner Firma, deiner Familie und deiner Mitarbeiter.

Wenn du nichts geregelt hast, wird das Amtsgericht etwas für dich regeln.

Es gibt Leute, die glauben, das macht dann der Ehepartner oder die Familien – nein, macht es nicht.

Das Amtsgericht entscheidet, wenn du nicht für dich selber sprechen kannst, wenn du keine eigenständigen Entscheidungen treffen kannst, dann entscheidet das Amtsgericht, wer diese Aufgabe für dich übernimmt. Und das sowohl im privaten als auch im betrieblichen Bereich.

Da kann es dir dann sogar passieren, wenn du einen Geschäftspartner hast, dass er auf einmal, weil das Amtsgericht gesagt hat, es macht kein Familienangehöriger, das macht ein Externer, dass der sich dann auf einmal mit einem gerichtlich bestellten Betreuer in der Gesellschafterversammlung auseinandersetzen muss. Ja, herzlichen Glückwunsch.

Also, wenn du nichts geregelt hast, übernimmt das Amtsgericht das für dich. Das Amtsgericht bestellt dann im Notfall, im Fall der Fälle, wenn du keine eigenständigen Entscheidungen treffen kannst, einen Betreuer für dich. Das kann ein Familienangehöriger sein, muss es aber nicht.

Die Chancen liegen bei 50/50. 50 Prozent, dass es ein Familienangehöriger wird, 50 Prozent, dass es ein externer Betreuer wird. Den musst dann auch noch bezahlen, den externen Betreuer. Das geht dann noch von deinem Vermögen ab.

Also von daher mein Aufruf an dich, wenn du das nicht möchtest, dass das Amtsgericht das für dich regelt, dann regle das im Vorfeld selber. Such dir einen Bevollmächtigten, dem zu zutraust, deine Geschäfte zu übernehmen und stelle ihm eine Vorsorgevollmacht und vor allen Dingen dann auch eine Unternehmervollmacht aus.

Das heißt, die Vorsorgevollmacht sollte um den Bereich deiner betrieblichen Angelegenheiten ergänzt werden.

Wenn du sagst, das, was ich mache, das kann kein anderer, suche dir trotzdem einen Bevollmächtigten.

Irgendwen anderes wird es schon geben, auch, wenn das dein Bevollmächtigter nicht kann, dann musst du dir eben im Rahmen deiner Notfallplanung darüber Gedanken machen, wo kriegt er vielleicht einen Interimsmanager her, der das übernehmen kann, der die fachlichen Sachen übernehmen kann.

Aber suche dir jemanden, dem du vertraust, dem du zutraust, dass er dich und deine Interessen vertritt und das ganze Tagesgeschäft kann im Notfall auch auf einen Interimsmanager ausgelagert werden.

Wenn du jetzt sagst, aber da entstehen Kosten, ja, da entstehen Kosten, aber auch dafür gibt es Möglichkeiten, dass diese Kosten übernommen werden. Da solltest du dich mal mit deinem Versicherungsmakler deines Vertrauens drüber unterhalten. Das aber nur am Rande von mir.

Wie kommst du jetzt an eine Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht und in dem Zuge dann auch an eine Patientenverfügung?

Das hatten wir in Folge 2 schon mal besprochen, hier nochmal die Kurzform davon.

Es gibt im Prinzip 4 Wege.

Weg Nr. 1: Du lädst dir entsprechende Formulare aus dem Internet runter.

Du brauchst nur suchen Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, da findest du hunderte Dinge, die kannst du kostenlos downloaden, ankreuzen, unterschreiben, glücklich sein, fertig. Du haftest dann aber auch selber dafür, dass da auch alles richtig drinsteht.

In den meisten Fällen wird dann der Bereich des Unternehmertums vergessen, das heißt, zu der Firma ist nichts geregelt. Und wenn nichts geregelt ist in der Vollmacht, dann bestellt das Amtsgericht für diesen Bereich dann halt einen Bevollmächtigten.

Deswegen mein Tipp, alles, was in diesem Fall nichts kostet, ist auch nix. Lass also die Finger von irgendwelchen Formularen, die du aus dem Internet heruntergeladen hast und angekreuzt hast.

Zweite Möglichkeit, fast genauso schlecht, kostet zwar Geld, bringt aber fast genauso wenig, ich habe schon so CDs und Bücher bei Aldi und bei Lidl gesehen für 4,99 Euro, für 8,99 Euro Vorsorgevollmacht jetzt erstellen.

Kannst du es auch gerne mit versuchen, aber auch da wirst du keine Rechtssicherheit haben, dass diese Dokumente tatsächlich dem entsprechen, was du brauchst.

Das geht für mich nur mit den Wegen 3 und 4. Das sind auch die Wege, die ich dir ans Herz lege.

Weg Nr. 3 ist, du konsultierst einen Rechtsanwalt oder einen Notar mit der Erstellung deiner Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht.

Dann kannst du auch sicher sein, dass deine Angelegenheiten vernünftig geregelt werden, du hast eine entsprechende Rechtssicherheit.

Der Rechtsanwalt und der Notar haften für ihre Beratung und sind auch Fachleute in diesem Bereich, deswegen empfehle ich dir diesen Weg.

Kostet natürlichen ein bisschen was, so ein Rechtsanwalt oder Notar zu konsultieren. Der Rechtsanwalt rechnet dir nach Stundensatz ab, der Notar fragt dich nach deinem Vermögen und berechnet danach dann seine Gebühr.

Und was die beiden nicht können oder in den meisten Fällen nicht können, falls du also Notar oder Rechtsanwalt zuhörst und es ist anders, dann schreibe mir bitte eine kurze Information, freue ich mich drüber.

Aber in der Regel ist es so, dass du dort deine Vollmachten einmal erstellen lässt und wenn du Änderungswünsche hast, dann musst du wieder einen neuen Termin machen und deine Änderungen einarbeiten lassen und das Ganze natürlich bezahlen.

Die Herren und Damen Rechtsanwälte und Notare sind ja nicht von der Caritas, sondern die möchten auch immer eine Gebühr dafür haben.

Und was die auch nicht tun, ist, dich zu informieren, wenn es Änderungen gegeben hat, also Gesetzesänderungen, die Änderungen an deinen Dokumenten, an deinen Vollmachten notwendig machen. Das musst du selber im Blick haben an der Stelle und dich dann selber darum kümmern.

Ist in den meisten Fällen ein bisschen schwierig, nicht jeder liest von uns die juristischen Informationen dazu und bekommt die.

Von daher, Rechtssicherheit bekommst du mit solchen Dokumenten der Weisheit letzter Schluss oder mit solchen Dokumenten vom Rechtsanwalt und Notar bekommst du Rechtssicherheit, aber der Weisheit letzter Schluss sind sie noch nicht.

Für mich ist der Weg Nr. 4 der Königsweg, du gehst über einen spezialisierten Servicedienstleister.

Ich selber arbeite mit der Firma Jura Direkt zusammen und solche Servicedienstleister machen es so Menschen wie mir, die viel mit Selbständigen und Unternehmern zu tun haben, leicht, die Mandanten dabei zu unterstützen.

Ich erzähle dir kurz, wie das bei mir läuft. Es ist aber dann so für alle Servicedienstleister eine Blaupause ungefähr. Bei mir ist es so, ich bekomme von Jura Direkt ein Onlinetool zur Verfügung gestellt, durch das ich meine Mandanten dann begleite.

Das sind Zeitaufwand 20 Minuten und dann nochmal 45 Minuten Gespräch maximal mit mir, wo wir dann dieses Onlinetool gemeinsam durcharbeiten.

Hinterher gucken wir uns die Daten an. Da geht es dann um tatsächlich solche Sachen wie stehst du zur Apparatemedizin usw. Wie möchtest du gepflegt werden, wer soll was übernehmen. Welche Bereiche soll dein Bevollmächtigter machen.

Das sind ja insgesamt acht Module, die wir da durcharbeiten müssen. Dauert, wie gesagt, für dich maximal eine Stunde, eine Stunde 10 Minuten, mehr ist es nicht. Dann haben wir das zusammen durchgearbeitet.

Ich bin ja selber kein Jurist und darf da auch keine Beratung und keine Dokumente ausfertigen, aber ich darf dich durch dieses Onlinetool begleiten. Und wenn wir mit diesem Onlinetool fertig sind, drücken wir auf einen Knopf und dann gehen die ganzen Informationen auf einer gesicherten Datenleitung zu den Jura Direkt angeschlossenen Rechtsanwälten.

Die übernehmen dann die juristische Ausarbeitung deiner Vollmachten, senden dir die per Post zu, zeigen ihr Mandat an.

Das heißt, sie zeigen an, wir übernehmen die Haftung dafür und helfen dir auch, wenn es mal Schwierigkeiten geben sollte, zum Beispiel weil ein Krankenhaus die Sachen nicht anerkennt oder weil jemand anders da der Meinung ist, das ist nicht rechtsgültig, was dort vereinbart ist.

Also, da steht dir Jura Direkt dann zur Verfügung.

Du hast nach fünf bis sieben Arbeitstagen dann eine unterschriftsreife Vorsorgevollmacht vor dir liegen. Ich habe es selber auch bei denen gemacht, meine hat so 15 oder 16 Seiten.

Das heißt, wenn du die dann mal mit dem vergleichst, was du dir so im Internet runterladen kannst, das ist dann schon eine deutliche Menge mehr und deutlich umfassender.

Nebenbei kümmern die sich dann auch um den anschließenden Service. Bedeutet also das Thema Änderungen. Du wirst einmal im Jahr angeschrieben, ob noch alles so konform ist, was du dort angegeben hast oder ob du etwas geändert haben möchtest.

Und wenn du das geändert haben möchtest, dann pflegen die das für dich mit ein. Es kostet dann auch nichts extra und das Gleiche machen die dann auch, wenn es um das Thema Gesetzesänderungen geht.

Da hatte ich jetzt selber bei mir den Fall. Ich wurde angeschrieben, es hat eine Gesetzesänderung gegeben, bitte tausche doch die und die Seite bei dir aus, unterschreibe die neue, schicke uns das Original zurück und dann bist du da sicher, dass du immer eine aktuelle Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht hast.

Obendrein verwahren die auch die Originalvollmachten für dich, so dass im Notfall dann auch kein großes Suchen ansteht, sondern man muss nur Jura Direkt anrufen und denen Bescheid sagen, dass was passiert ist mit einem Nachweis, zum Beispiel von einem Arzt, dass du nicht handlungsfähig bist.

Da reicht ein einfaches Attest und dann schicken die dir als Bevollmächtigtem die Dokumente zu, die du brauchst, um handlungsfähig zu sein. Du bekommst außerdem noch so eine Chipkarte, die kannst du dir ins Portmonee packen, außerdem eine kleinere, die kommt an den Schlüsselanhänger dran.

Wenn du gefunden wirst, wissen die Rettungskräfte sofort, da hat jemand vorgesorgt.

Da gibt es eine Vorsorgevollmacht, Patientenverfügungen, Unternehmervollmacht. Da steht eine Telefonnummer drauf, da steht ein Barcode drauf und darüber können die dann rausbekommen, wer dein Bevollmächtigter ist.

Die können bei Jura Direkt anrufen und die leiten alles in die Wege. Kostenpunkt über den Daumen rund 250 Euro.

Für dich als Selbständiger einmalig für die Erstellung der Dokumente und der Service, der dann dahinten dransteht, der kostet dich fortlaufend im Jahr 39 Euro oder 40 Euro, irgendwie sowas. Das ist Stand September 2018. Kann natürlich, wenn du das zu einem späteren Zeitpunkt hörst, dann etwas anders sein.

Das waren die vier möglichen Wege: Internet, Aldi, Lidl, Rechtsanwalt, Notar und Servicedienstleister.

Ich empfehle dir die ersten zwei Wege auf keinen Fall. Wenn du es rechtssicher haben willst, beschäftige dich mit den Wegen 3 und 4. Das heißt, Notar, Rechtsanwalt oder wenn du die Königsdisziplin gehen möchtest, dann suche dir einen spezialisierten Servicedienstleister. Meiner ist Jura Direkt.

Das war Folge 2 in einer kurzen Zusammenfassung dann nochmal Folge 3 haben wir uns beschäftigt mit der

Übersicht deiner wichtigen privaten und betrieblichen Belange für deinen Bevollmächtigten.

Das heißt, da haben wir dann wirklich mal daran gearbeitet, was gehört alles in so einen Notfallplan rein, welche Fragestellungen solltest du dort beantworten. Die gehe ich kurz durch.

Du solltest deinem Bevollmächtigten eine 10-Punkte-Notfallcheckliste machen,

was ist als Erstes zu tun, wenn der Ernstfall eingetreten ist, damit der da was hat, was er Schritt für Schritt sofort abarbeiten und erledigen kann, damit da schonmal die wichtigsten Sachen erledigt sind.

Nächster Schritt für den Notfallplan Nr. 2 ist dann die Erstellung der Finanz- und Vermögensübersicht.

Drittens beschäftige ich mich mit der Frage, wo sind deine wichtigen Geschäftsdaten und Verträge abgelegt.

Viertens, wer sind wichtige Kontaktpersonen, Notar, Steuerberater, Rechtsanwalt Industrie- und Handelskammer usw. und so fort. Da die Kontaktdaten auch aufschreiben und notieren, damit dein Bevollmächtigter Bescheid weiß.

Genauso fünftens, erstellst du ihm eine Übersicht über deine wichtigen Kunden und Lieferanten, auch da mit Kontaktdaten und vielleicht mit ein paar Hinweisen, was das für Menschen sind. Was zu beachten ist.

Schritt Nr. 6 ist das Thema Mitarbeiterverzeichnis mit Tätigkeitsbeschreibung, damit dein Bevollmächtigter auch einen Überblick hat, wer alles in deiner Firma arbeitet und was er so tut.

Siebtens ist das Thema Erb- und Nachfolgeregelung. Wann soll dein Bevollmächtigter dazu übergehen, deinen Betrieb zu veräußern oder deinen Betrieb zu liquidieren oder wie soll er verfahren, wenn dein Zustand sich nicht bessert, so wie zum Beispiel oder vermutlich bei Michael Schumacher. Das dauert jetzt schon seit ein paar Jahren, er ist aus der Öffentlichkeit komplett verschwunden.

Ich weiß nicht, wie es ihm geht, aber ich vermute mal, nicht so gut. Das heißt also, wenn du dauerhaft und langfristig ausfällst und keine Entscheidungen treffen sollst, was soll dann mit deiner Firma passieren? Schreib das auf, was da dein Wunsch ist. Das Gleiche, was ist dein Wunsch, wenn du verstirbst? Was soll mit deiner Firma passieren?

Gebe deinem Bevollmächtigten Hinweise dazu. Wenn du sagst, verkaufe das Dingen, wie berechnet man den Verkaufspreis, wer kann ihn beim Verkauf unterstützen, wo findet er möglicherweise Käufer usw. und so fort.

Schritt Nr. 8 ist das Thema offene Aufgaben. Wo findet er deine anstehenden nächsten Aufgaben. Hast du eine To-do-Liste? Oder hast du das auf einem Stück Papier? Hast du das in deinem Terminplaner, in deinem Filofax? Ich weiß nicht, ob das heute noch jemand hat. Hast du dafür eine To-do-App?

Sag ihm, wo er es findet, wie er drankommt. Damit er weiß, welche Aufgaben eigentlich als Nächstes für dich angestanden haben. Da sind mit Sicherheit ein paar Dinge dabei, die keinen Aufschub dulden und die erledigt werden müssen.

Und im letzten Schritt dann das Thema Digitales, heißt also, welche E-Mail-Konten hast du? Welche Social-Media-Konten hast du? Welche sonstigen digitalen Konten? Apple, PayPal, iCloud, Amazon.

Was gibt es da alles, wo hinterlässt du digitale Fußspuren, wo hast du digitale Accounts und wie kommt er an diese Konten ran? Das heißt, wo findet er die Zugangsdaten? Welche Zugangsdaten hast du?

Die solltest natürlich schützen, am besten irgendwie in einen Safe leben oder bei der Bank hinterlegen, dort im Safe. Aber gib ihm die Chance, dass er drankommt. Wenn man nicht an deine E-Mails drankommt, dann kann das auch für deine Firma negative Konsequenzen haben. Ist ja auch nicht so gut.

Diese Informationen solltest du deinem Bevollmächtigten an einem Ort zusammentragen und zusammensuchen, zum Beispiel in einem physischen Notfallordner.

Damit dein Bevollmächtigter dann einfach nur noch in den Schrank greifen muss, diesen Ordner rausholen muss und danach handeln kann. Du solltest ihm natürlich auch sagen, dass es diesen Ordner gibt und wo er ihn findet, das ist ganz wichtig. Das war es an dieser Stelle von mir.

Ich fasse nochmal kurz, ganz kurz, zusammen

Notfallplanung ist Existenzschutz und deine Pflicht als Selbständiger. Mit einer Notfallplanung schützt du die Existenz deiner Familie, deiner Mitarbeiter und deiner Firma.

Wenn du nichts geregelt hast, dann regelt das Amtsgericht das für dich und wenn du das nicht möchtest, das da ein Fremder für dich als Betreuer handelt, dann such dir bitte einen Bevollmächtigten und erstelle ihm entsprechende Dokumente, entsprechende Vollmachten. Es gibt vier Wege, an eine Vollmacht zu kommen.

  • Weg Nr. 1: Internet, kann ich dir nicht empfehlen.
  • Weg Nr. 2: Es gibt hin und wieder bei Lidl und Aldi solche Dinger, solche CDs, womit man sich das erstellen kann. Kann ich dir auch nicht empfehlen, ist auch nicht rechtssicher aus meiner Sicht. Die rechtssicheren Wege sind die Wege 3 und 4.
  • Weg Nr. 3: Du gehst zum Notar oder zu einem Rechtsanwalt und lässt das machen und
  • Weg Nr. 4, das ist aus meiner Sicht die Königsdisziplin, weil eben der ganze Service hintendran auch noch mit erledigt wird, das ist ein spezialisierter Servicedienstleister, bei mir ist es Jura Direkt.

Dann solltest du deinem Bevollmächtigten einen Notfallplan erstellen mit den eben genannten Punkten und diese Informationen, diesen Notfallplan, den solltest du an einem Ort zusammentragen und deinem Bevollmächtigten sagen, wo er es findet.

Zum Beispiel in einem speziellen Notfallordner,

den du angelegt hast und ihm sagen, wenn was passiert, dann ist da der Notfallordner, da findest du alle wichtigen Informationen und dann arbeite dich da bitte durch. Dann bist du in der Lage, das innerhalb von einem Arbeitstag abzuarbeiten.

Du solltest natürlich diesen Notfallplan regelmäßig überarbeiten, kontrollieren, ob er noch korrekt ist. Zeitaufwand, ich denke, zweimal im Jahr zwei Stunden, dann ist das Dingen immer auf einem aktuellen Stand und du schützt damit wirklich, mit einem guten Notfallplan, die Existenz deiner Firma, deiner Familie und deiner Mitarbeiter.

Deswegen mein Aufruf an dich, handle jetzt, erstelle dir jetzt einen Notfallplan, erstelle jetzt einen Notfallordner, das schützt die Existenz deiner Firma und auch dein Vermögen.

Das war es zum Thema Notfallplanung, vier Folgen.

Wenn du die ersten drei Folgen noch nicht gehört hast, ein bisschen tiefer einsteigen möchtest in die Dinge, die ich jetzt hier kurz angerissen habe, dann höre dir diese Folgen gerne an.

Ansonsten wünsche ich dir eine gute Zeit, bleibt gesund. Bis demnächst, liebe Grüße, dein Mike.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.