Warum du mit einer Vorsorgevollmacht die Existenz deiner Firma und deiner Familie schützt

Was passiert mit deiner Firma, wenn du als Selbstständiger keine Vorsorgevollmacht hast? Warum brauchst du eine Vorsorgevollmacht, um die Existenz deiner Firma, deiner Familie und deiner Mitarbeiter wirklich zu schützen? Das erfährst du in dieser Folge.

Warum du mit einer Vorsorgevollmacht die Existenz deiner Firma und deiner Familie schützt

Hier klicken und Podcastfolge anhören!

Links

 

Über mich

Als Versicherungsmakler helfe Selbstständigen Zeit und Geld zu sparen, indem ich mich wie ein guter Bekannter um alle betrieblichen und privaten Versicherungsfragen kümmere.
Dazu passe ich Deine Versicherungen an Deine individuellen Anforderungen an. So kannst Du sicher sein, dass Du nicht zu viel Geld für deinen Versicherungsschutz ausgibst.

Den notwendigen „Papierkram“ mit den Versicherungen erledige ich zuverlässig und dauerhaft für Dich. Dein Zeitaufwand für diesen oft lästigen und nervigen Bereich wird so auf ein Minimum reduziert.

Wenn du möchtest, dass ich deine Versicherungen prüfe und mich um deinen Papierkram mit den Versicherungen kümmere, dann melde dich bei mir. Meine Kontaktdaten verlinke ich dir in den Shownotes

Anmeldung zum Newsletter

In meinem Newsletter informiere ich Dich ein- oder zweimal pro Monat über Aktuelles zu den Themen „Papierloses Büro“ sowie „effizientes und effektives Arbeiten“. Melde dich jetzt für den Newsletter an! Den Link zur Anmeldung findest du in den Shownotes.

Transkript

Hallo, in der heutigen Folge geht es um das Thema Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht und Patientenverfügung.

Da gibt es immer wieder in diesem Bereich drei Irrtümer, mit denen ich konfrontiert werde. Mit denen möchte ich hier einmal aufräumen.

Irrtum Nummer 1, dass das ein Thema nur für ältere Personen ist.

Ich habe mir hier mal eine Statistik rausgesucht, die das Gegenteil belegt und die uns zeigt, dass sich auch jüngere Personen mit dem Thema Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht und Patientenverfügung beschäftigen sollten.

Denn jeder ab 18 kann in eine Betreuungssituation kommen, also jeder ab 18 kann zum Betreuungsfall werden und die Statistik, die ich hier vorliegen habe vom ISG in Köln besagt, dass drei Viertel aller betreuten Personen in Deutschland unter 70 Jahre sind.

Nochmal, drei Viertel der betreuten Menschen in Deutschland sind jünger als 70 Jahre.

Es wird noch besser. 26,5 Prozent der Betreuten, also etwas mehr als ein Viertel, sind sogar jünger als 39.

Das zeigt ganz klar, dass das Thema Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung jeden ab 18 betrifft und dass das jeder ab 18 bitte für sich regeln sollte.

Und du als Selbständiger solltest das auf jeden Fall regeln, weil es nicht nur um dich geht, sondern du trägst auch noch Verantwortung für deine Firma, für deine Mitarbeiter und auch für deine Familie.

Deren Existenzen hängen ja ganz oft davon ab, dass du mit deiner Firma etwas produzierst.

Irrtum Nummer 2, mit dem ich aufräumen möchte, ist, mein Ehepartner regelt das dann, wenn mir was passiert.

Das ist mitnichten der Fall. Gucken wir uns doch mal an, wie das in Deutschland geregelt ist, wenn du selber nichts geregelt hast und du dauerhaft nicht in der Lage bist, deine Rechtsgeschäfte selber zu besorgen.

Sei es als Selbständiger oder auch als Privatperson. Was passiert dann?

Dann wird das zuständige Amtsgericht einen Betreuer bestellen, der sich um deine Rechtsgeschäfte kümmert.

Das ist der sogenannte gerichtlich bestellte Betreuer. Das kann ein Familienangehöriger sein, zum Beispiel der Ehepartner.

Das kann aber auch genauso gut, wenn das Gericht der Meinung ist, der Familienangehörige ist dazu nicht in der Lage, die Rechtsgeschäfte zu übernehmen, kann es genauso gut ein externer Dritter sein und auch da wieder eine Statistik.

Von den beantragten Betreuungsverfügungen sind 50 Prozent an externe Betreuer abgegeben worden.

Das heißt, da kommt eine komplett fremde Person und übernimmt die Rechtsgeschäfte.

Aber selbst, wenn und damit kommen wir zu

Irrtum Nummer 3, dein Ehepartner als gerichtlicher Betreuer bestellt wird, ist bei weitem noch nicht alles in Butter.

Er ist gerichtlicher Betreuer, das heißt, er ist nicht dir gegenüber Rechenschaft verpflichtet, sondern dem Gericht gegenüber Rechenschaft verpflichtet.

Bedeutet also, neben der ganzen emotionalen Belastung hat dann dein Ehepartner als gerichtlich bestellter Betreuer noch die ganze Lauferei an den Hacken und muss dem Amtsgericht gegenüber Rechenschaft ablegen.

Das heißt, er muss Buch führen über alle Ausgaben, die er für dich gemacht hat, muss das einmal im Jahr und auf Verlangen des Gerichtes alles nachweisen, auch keine schöne Geschichte.

Wenn du das vermeiden möchtest, also diese gesetzlich geregelte Situation, dass das Gericht einen gerichtlichen Betreuer bestellt, wenn du vermeiden möchtest, dass ein externer Betreuer für dich entscheidet und die Geschicke deiner Firma übernimmt.

Und wenn du vermeiden möchtest, dass, selbst wenn es dein Ehepartner wird oder du deinen Ehepartner als geeignet ansiehst, dass er die Rennerei zum Amtsgericht hat, dann solltest du tunlichst eine Vorsorgevollmacht und als Selbständiger zusätzlich dann auch noch eine Unternehmervollmacht einrichten.

Gleiches gilt für das Thema Patientenverfügung.

Wo ist jetzt der Unterschied zwischen einer Vorsorgevollmacht und einer Patientenverfügung?

Gehen wir erstmal in den Bereich der Vorsorgevollmacht.

Eine erteilte Vorsorgevollmacht ist generell gültig, unabhängig davon, ob du eigenständige Entscheidungen treffen kannst oder nicht.

Mit einer Vorsorgevollmacht beauftragst du eine Person deines Vertrauens, stellvertretend für dich zu handeln, zu entscheiden und Verträge abzuschließen. Entweder umfassend oder in einem speziellen Bereich.

Man kann natürlich in dieser Vorsorgevollmacht, ich jetzt als Laie gesprochen, ich bin kein Jurist, das auch so verfügen, dass diese Vollmacht nur gilt im Innenverhältnis zwischen dir und dem Bevollmächtigten, wenn du nicht selber in der Lage bist, deine Rechtsgeschäfte zu besorgen.

Nach außen ist die jederzeit gültig, diese Vorsorgevollmacht, denn es weiß ja niemand, wie es dir geht.

Wenn du zu einem Kaufmann gehst und da Brötchen kaufst für jemanden, dann weiß er nicht, wie es demjenigen geht.

Von daher, Vorsorgevollmacht ist dafür da, dass eine von dir beauftragte Person stellvertretend für dich handeln, entscheiden kann und Verträge abschließen kann.

Und wenn du als Unternehmer und Selbständiger unterwegs bist, dann musst du in dieser Vollmacht auch explizit erklären, dass diese Vollmacht auch für deine gewerbliche und selbständige Tätigkeit gilt.

Wie gesagt, ich spreche hier als Laie, ich bin kein Rechtsanwalt, sondern befasse mich so aus Interesse mit dem Thema.

Die Vorsorgevollmacht sorgt dafür, dass jemand stellvertretend für dich handeln kann.

Die Patientenverfügung hingegen, in dieser regelst du, welche ärztlichen Maßnahmen du zu deiner medizinischen Versorgung wünschst bzw. welche du ablehnst. Die Stichworte sind hier Apparate-Medizin, künstliche Ernährung, Wiederbelebung usw. Somit kannst du vorsorgen, solltest du durch einen Unfall oder eine Krankheit deinen Willen nicht mehr äußern können.

Ganz oft sagen die Leute, ich habe eine Patientenverfügung. Das ist schön, wenn man eine Patientenverfügung hat. Es ist gut, aber auch nur halb gesprungen. Es ist nicht vollumfänglich.

Du bist vollumfänglich, wenn du eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung hast.

Nur dann funktioniert das Ganze und als Selbstständiger musst du auch zwingend dann den Bereich deiner Unternehmung mit in diese Vorsorgevollmacht einschließen, ansonsten wird für den gewerblich/selbständigen Bereich trotz Vorsorgevollmacht, wenn du es dort nicht erklärt hast, dass es so ist, ein gerichtlicher Betreuer bestellt werden.

Form und Umfang der Vorsorgevollmacht.

Eine Vorsorgevollmacht kann grundsätzlich frei gestaltet werden. Heißt also, eine mündliche Vollmachtserteilung ist theoretisch möglich.

Praktisch hat eine mündliche Vollmachtserteilung natürlich den Nachteil, dass du das gegenüber einem Dritten nicht nachweisen kannst, dass du die Vollmacht hast.

Also vollkommen hirnrissig, eine Vollmacht sollte natürlich schriftlich erteilt werden, damit der Bevollmächtigte sich legitimieren kann.

In der Vorsorgevollmacht solltest du möglichst klar definieren, welche Bereiche dein Bevollmächtigter für dich regeln darf.

Als Selbstständiger, wie gerade schon gesagt, solltest du insbesondere regeln, dass dein Bevollmächtigter deine Firmengeschäfte führen darf.

Hinweis: Für Bereiche, die von der Vollmacht nicht erfasst sind, habe ich gerade schon kurz angerissen, wird dann vom Gericht ein gerichtlicher Betreuer erstellt. Daher sollte die Vorsorgevollmacht möglichst umfangreich sein.

Ich habe schon Vollmachten gesehen, die waren eine Seite lang.

Ich selber habe eine, die ist 15 Seiten oder sogar 16 Seiten lang, also irgendwo wird da schon ein Unterschied sein.

Welche Möglichkeiten hast du nun, um an eine solche Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht und Patientenverfügung zu kommen?

Da gibt es vier Wege. Die ersten zwei empfehle ich dir nicht, ich sage sie dir aber trotzdem.

Weg Nummer 1: Du gehst über das Internet.

Im Internet gibt es eine Vorsorgevollmacht, da findest du ganz viele Musterformulare, Ankreuzzettel usw., die du benutzen kannst, die du verwenden kannst, angekreuzt, unterschrieben, dann hast du so ein Ding, dann hast du eine Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht, Patientenverfügung.

Ob die immer juristisch so richtig sind und ob die vollumfänglich sind, das lass ich mal dahingestellt.

Hier bin ich eher dabei, was nichts kostet, ist auch nichts. Aber du kannst dir da kostenlos welche runterladen und die Dinger verwenden. Du trägst dann aber das Risiko, dass im Fall der Fälle es dann zu Problemen kommt.

Die Variante Nummer 2 ist ähnlich.

Ich habe auch schon so Hefte mit CDs bei Aldi und Lidl gesehen, die da für 9,90 Euro verkauft werden, wo dann drinsteht, dass du damit in der Lage bist, dir eine Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht und Patientenverfügung zu erstellen. Aber auch das kann ich dir nicht empfehlen.

Die Wege 3 und 4 sind die, wo du Rechtssicherheit hast, dass du etwas Vernünftiges in Händen hältst.

Weg Nummer 3 ist, du gehst zu einem Notar oder zu einem Rechtsanwalt und lässt dir von dem deine Vorsorgevollmacht, Unternehmervollmacht, Patientenverfügung erstellen.

Der Rechtsanwalt wird auf Stundenbasis abrechnen, der Notar wird dich nach deinem Vermögen fragen und auf dieser Basis dann seinen Gebührenbescheid erstellen.

Du hast danach aber definitiv ein rechtssicheres Dokument erstmal in der Hand.

Die Kosten liegen nach meiner Erfahrung irgendwo zwischen 500 und 1.500 Euro, je nachdem, wie umfangreich das Ganze ist und wie deine Vermögenssituation ist.

Nachteil, wenn du das über einen Rechtsanwalt oder einen Notar machst, ist das ganze Dingen stichtagsbezogen. Das wird einmal gemacht und in der Regel bieten die Rechtsanwälte und Notare dann keinen anschließenden Service an, dass die deine Vorsorgevollmacht automatisch neuen Gegebenheiten anpassen.

Wenn du zum Beispiel Änderungswünsche, musst du selber aktiv werden, zum Notariat oder zur Kanzlei gehen, dort einen Termin machen und das Ganze wieder gegen Gebühr neu einfliegen lassen.

Oder wenn es Gesetzesänderungen gibt, dann wird in der Regel – Ausnahmen bestätigen die Regel bestimmt – der Rechtsanwalt nicht auf dich zukommen und sagen, hier hat es eine Gesetzesänderung gegeben, wir müssen was an einer Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung ändern.

Da bist du selber dann auch für verantwortlich, aber auf diesem Wege bekommst du von einem Fachmann erstmal eine rechtssichere Vollmacht und Patientenverfügung.

Und der Weg Nummer 4 ist der, den ich auch selber persönlich gegangen bin. Ich habe einen Servicedienstleister eingeschaltet.

Nennen wir das Kind mal beim Namen, ich habe das Ganze Jura direkt, das ist ein Servicedienstleister, der es Menschen wie mir ermöglicht, ich bin Versicherungsmakler, meine Kunden im Bereich der Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Unternehmervollmacht zu begleiten.

Die haben ein Tool geschaffen, ein online Tool, das arbeite ich mit meinen Kunden durch und auf Basis dieser Daten, die wir dann dort eingegeben haben, erstellen Rechtsanwälte rechtssichere Vollmachtsdokumente.

Vorteil eines Servicedienstleisters ist Folgender. Zum einen sind die Geschäftsgebühren, die die aufrufen, deutlich günstiger.

Da wirst du als Selbständiger ein Komplettpaket mit allen Vollmachten und Verfügungen für um die 250 Euro bekommen, einmalige Kosten.

Und obendrein bieten die dir noch weitere Services an. Zum einen das, was ich vorhin ansprach, was es in der Regel bei Notaren und Rechtsanwälten nicht gibt.

Änderungen kannst du jederzeit kostenlos einpflegen lassen. Du hast die Sicherheit, wenn es Gesetzesänderungen gibt, dass sich der Servicedienstleister bei dir meldet und sagt, da gibt es was, das müssen wir anpassen.

Hier bekommst du ein Dokument, nimm das bitte, unterschreibe es, nimm das bitte zu deinen Akten. Du wirst vom Servicedienstleister einmal im Jahr angeschrieben, bekommst dort aufgelistet, wie der aktuelle Stand ist und wirst gefragt, ob du da irgendwas dran ändern möchtest. Dann wird das kostenfrei eingepflegt.

Der Servicedienstleister verwahrt deine Originalvollmacht, damit da niemand Schindluder betreiben kann. Ich hatte ja oben gesagt, so eine Vollmacht ist gültig, sobald sie in der Welt ist.

Die Originalvollmacht kann dort nur in gewissen Situationen angefordert werden.

Zum einen, wenn dein Bevollmächtigter ein Attest vorgelegt, wo drinsteht, dass du nicht mehr handlungsfähig bist. Das muss von einem Arzt ausgefertigt sein oder du rufst ihn selber an und sagst hallo, ich bin jetzt längere Zeit im Ausland und mein Bevollmächtigter muss hier die Rechtsgeschäfte erledigen, bitte schickt ihm doch mal diese Vollmacht.

Außerdem haben die eine 24/7, also 24 Stunden, sieben Tage die Woche, Hotline, wo du Unterstützung im Notfall bekommst als Bevollmächtigter oder wo dein Bevollmächtigter Unterstützung bekommt in rechtlichen Fragen.

Also Quintessenz ist, es gibt insgesamt vier Wege

Internet, Aldi, Lidl, die kann ich dir nicht empfehlen. Empfehlen kann ich dir den Weg über den Rechtsanwalt/Notar bzw. über einen spezialisierten Servicedienstleister für das Thema Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Unternehmervollmacht.

So viel heute zum Thema Vollmachten und Verfügungen.

Ich hoffe, du hast einiges an Informationen mitnehmen können. Ich werde dir in den Shownotes auch noch ein paar Sachen zu dem Thema vorlinken, unter anderem auch einen Link zu meinem Servicedienstleister Jura Direkt, wo du das Thema schnell und einfach für dich regeln und lösen kannst.

Kleiner Einwurf von mir, das Ganze dauert nicht lange, wenn man das mit jemandem regelt, der einen an die Hand nimmt.

Es dauert bei mir, wenn ich das mit meinen Mandanten mache, in der Regel für den Kunden 20 bis 30 Minuten Aufwand für einen vierseitigen Fragebogen, den er ausfüllen muss und danach dauert das Durcharbeiten des Onlinetools, das gemeinsame, nochmal so 45 bis 60 Minuten.

Dann gehen die Sachen zum Rechtsanwalt raus, der erstellt die Dokumente und du hast innerhalb von fünf bis sieben Arbeitstagen eine rechtssichere Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung da liegen.

Das wars zum Thema Vollmachten und Verfügungen. Ich hoffe, du hast einiges an Information für dich rausziehen können.

Ich hoffe, du hörst dir auch die nächste Folge an, wo es dann darum geht, eine Übersicht über die wichtigsten betrieblichen und privaten Belange zu erstellen, damit dein Bevollmächtigter auch in der Lage ist, sich ganz schnell in deine Rechtsgeschäfte einzulesen. Damit er weiß, was in deiner Firma los ist.

Bis dahin wünsche ich dir eine gute Zeit, bleibt gesund, bis demnächst. Liebe Grüße, dein Mike.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.